?> Schloss Freienwalde - Preußisches Königsschloss & Walther-Rathenau-Gedenkstätte
 
 
Preußisches Königsschloss
  Schlossgarten
  Teehäuschen
  Gärtnerhaus
Walther-Rathenau-Gedenkstätte
Öffnungszeiten / Eintrittspreise
Veranstaltungen
Publikationen
Aktuelles
Freundeskreis
Kontakt
Startseite
   
  - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
  Eine Einrichtung der Kultur GmbH
   
 
   
 
 
 
 
Willkommen im Schloss Freienwalde
 

Seit 2007 erstrahlt Schloss Freienwalde in neuem Glanz. Wir laden Sie herzlich ein, dieses Kleinod preußischer Landbaukunst des Klassizismus zu besuchen.

Schloss Freienwalde ist ein ehemaliges preußisches Königsschloss und ein Erinnerungsort an den Industriellen, Zeitkritiker, Schriftsteller und Politiker Walther Rathenau (1867-1922).
Es wurde 1798/99 von David Gilly als Sommerwitwensitz für die Königin Friederike Luise von Preußen erbaut. Der in der preußischen Architekturgeschichte erste königliche Villenbau entsprach der Lebensauffassung der Königin und war vorwiegend im Louis-seize-Stil eingerichtet. In dem über 11 ha großen Schlossgarten am Rande der Freienwalder Altstadt liegen neben dem Schloss selbst der restaurierte Theaterpavillon der Königin aus dem 18. Jahrhundert und das alte Kastellanshaus. In der unteren Schlossetage führt eine ständige Ausstellung in die Geschichte des Schlosses Freienwalde, dessen bauliche Hülle zwischen 2002 und 2007 denkmalgerecht in der Fassung der Rathenau-Zeit restauriert wurde. Die obere Etage ist als Gedenkstätte für Walther Rathenau, zuletzt Außenminister der Weimarer Republik, eingerichtet.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kam es zu einer weit verbreiteten Rückbesinnung auf die Wurzeln des bürgerlichen Geistes, der Aufklärung und des Klassizismus. Zu der kleinen Gruppe von Kunstfreunden und Intellektuellen, die aus der Großstadt Berlin in die märkische Umgebung fuhren, um die herbe Landschaft mit ihren schlichten Kulturzeugnissen neu zu entdecken, gehörte auch Walther Rathenau. Sein Interesse galt vor allem dem in Vergessenheit geratenen Hohenzollernschlösschen Freienwalde, das er im Jahre 1909 von der preußischen Hofkammer für 262.500 Mark erwarb.

So wenig wie das fast gleichzeitig errichtete Haus in Berlin-Grunewald wurde Schloss Freienwalde zu einem behaglich-intimen Refugium, sondern weit mehr Ausdruck des Kunstideals seines Besitzers. Rathenaus Liebe zum etwas spröden aber unpathetischen Frühklassizismus entsprach seiner nach Bändigung und rationaler Beherrschung strebenden Persönlichkeit, die eigene Hemmungen und öffentliche Diskriminierung als Jude durch die Ästhetisierung des persönlichen Lebensstils auszugleichen versuchte.

Rathenau nahm in Freienwalde über zehn Jahre seinen Sommeraufenthalt, nachdem er das Äußere des Schlosses durch einen von dorischen Säulen getragenen halbrunden Altan an der östlichen Schmalseite und eine den klassizistischen Charakter betonende Fassadengestaltung verändert hatte. Das Innere des Hauses versuchte er im Stile der Erbauerin Friederike Luise zu restaurieren und zu ergänzen.
In Freienwalde besuchten ihn seine engsten Mitarbeiter und literarischen Freunde, mit denen er regen Austausch über Fragen der Politik, Wirtschaft und Kunst pflegte. Mehrere Male waren Gerhart Hauptmann und Carl Sternheim mit ihren Familien zu Gast. Rathenau selbst nutzte die Stille des Landsitzes für seine umfangreiche schriftstellerische Tätigkeit.

Im Jahre 1918 brachte er seinen Besitz zum Zwecke der Förderung von Wissenschaft und Kultur in die von ihm gegründete „Walther- Rathenau-Stift GmbH“ ein, deren Anteile er selbst behielt. 1922 wurde Rathenau von rechtsgerichteten Verschwörern ermordet. Die Erben, seine Schwester Edith Andreae und deren vier Töchter, schenkten 1926 Schloss und Park Freienwalde dem damaligen Landkreis Oberbarnim und schufen so die Voraussetzung dafür, „hier eine Stätte der Erinnerung an die altpreußische Kultur um die Wende des
18. Jahrhunderts und an Walther Rathenau“ einzurichten. Seit der Machtübernahme der Nazis bis zum Ende der DDR erinnerte in dem 1945 ausgeplünderten Schloss nichts mehr an Walther Rathenau. Erst 1991 erfolgte durch den damaligen Landkreis Bad Freienwalde und die Walther Rathenau Gesellschaft e.V. die Neugründung der Walther-Rathenau-Stift gGmbH sowie die Einrichtung einer ständigen Rathenau-Gedenkstätte.

 

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Märkisch-Oderland

Sparkasse MOL